Diagnoseverfahren

Damit ich Ihnen eine auf Ihre Beschwerden passend zugeschnittene Behandlung anbieten kann, ist es notwendig, Art und Umfang der Problematik oder Erkrankung genau zu kennen. Um ein genaues Bild der Beschwerden zu erhalten, wende ich je nach Bedarf verschiedene Diagnoseverfahren an. Es kann sinnvoll sein, mehrere Verfahren zu kombinieren oder auch nur ein einziges Diagnoseverfahren anzuwenden. Dies hängt individuell vom Krankheitsbild ab. In jedem Fall werde ich Ihnen das nötige Verfahren vorher erklären und das Ergebnis ausführlich besprechen.

Sollten Ihnen bereits andere Ergebnisse oder Berichte ( Arztbrief, Laborwerte, Röntgenbild, o.a. ) vorliegen, so sollten Sie diese zum Termin mitbringen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, ein noch umfassenderes Bild zu erzielen. Je genauer eine Diagnose ist, desto größer ist die Möglichkeit von Heilung oder Linderung.

 

Untersuchungen und andere diagnostische Maßnahmen werden von
mir zur Ursachenfindung und nicht um ihrer selbst willen
durchgeführt.

  • Ausführliche Anamnese
  • Körperliche Untersuchung
  • Neurologische Untersuchung
  • Bioresonanzdiagnose
  • Kinesiologische Austestung (im Rahmen einer diagnostischen Vervollständigung)
  • Speziallabordiagnostik Hormone, Mikronährstoffe, Aminosäuren
  • Umfangreiche weitere labordiagnostische Möglichkeiten
    (Blut, Urin, Stuhl, Haare > Beispielparameter HIER)

 

Die Anamnese; warum?

Manchmal werde ich gefragt, warum zumindest bei einem ersten Besuch eine so ausführliche Anamnese gemacht wird?!

Muss das sein, kann man darauf nicht verzichten?

Wenn Sie darauf verzichten, ist der Unterschied zur Schulmedizin, beziehungsweise deren persönlich diagnostischem
Ablauf im Minutentakt wie Sie ihn ja aus so vielen Arztpraxen kennen, nicht mehr ganz so groß. Sondern wir bewegen
uns dann wieder in einer hektischen Universalmedizin, die in vielen Fällen nur symptomatisch behandelt. Mit einer
womöglich ebensolchen und nicht mehr sehr individuellen Therapie.
Und es zeichnet doch gerade uns HeilpraktikerInnen aus, nicht nur ein Symptom, sondern auch möglichst die Ursache
beheben zu wollen. Zeit die wir uns dafür nehmen, ist ein enormes und wirkungsvolles Hilfsmittel.

Was gehört zu einer solchen Anamnese neben den Untersuchungen?
Zum umfangreichen Erstgespräch gehören viele FRAGEN, die je nach Beschwerden stark variieren... ...wie schlafen Sie?;
...wie ist Ihr Stuhlgang?; ...wie ist die Krankheitsvorgeschichte?; ...haben Sie Appetit?; ...was arbeiten Sie?; ...welche
Impfungen wurden gemacht?; ...Familienhintergrund; ...treiben Sie Sport?; ...sind Amalgamplomben vorhanden?: ...u.v.m.
Aber ich SEHE Sie auch an (z.B. Gesicht, Körperhaltung, Hautfarbe/Zustand), ich HÖRE Sie an (z.B. Darmgeräusche oder
einfach nur Ihre Stimme) und ich FÜHLE Sie ggf. auch ab (z.B. den Puls oder Bauch). Sogar RIECHEN kann manchmal
für eine Diagnose interessant sein. Ausschlaggebend für Art und Umfang der Untersuchungen ist zwar in erster Linie
Ihr Beschwerdebild. Aber schon von Anfang an steht nicht die Krankheit im Mittelpunkt, sondern Sie!

Kann ich als Patient nicht einfach sagen, was ich haben will?

Nun, vielleicht könnten Sie das. Aber alleine schon aus meiner fachlichen Verantwortung heraus und nicht zuletzt durch die
vom Gesetzgeber vorgegebene Sorgfaltspflicht, muss ich bestimmte Dinge abklären,  prüfen und untersuchen.
Ganz zu schweigen von meiner Erfahrung und dem Wissen über die zur Verfügung stehenden Therapien oder Medikamente.
Das würde ja dann beides an Ihnen "vorbeigehen". Warum sollten Sie so etwas wollen? Nutzen Sie es; dafür ist es da! Für Sie.

Außerdem möchten Sie doch sicherlich, das die Therapie erfolgreich ist. Sie kommen ja aus einem ganz bestimmten Grund
zu mir als Heilpraktikerin. Nämlich in der Annahme und mit der Hoffnung, dass Ihnen geholfen wird. Und das ich mir Zeit für Sie
nehme, für Sie persönlich; mehr als leider nur die schon genannten oft wenigen Minuten der Schulmedizin.
In der Naturheilkunde gibt es einen sogenannten ganzheitlichen Anspruch. Dieser beinhaltet eben auch, etwas über
den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus zu schauen. Denn nicht immer ist die wahre Ursache eines Problems offensichtlich.
Und wie schon gesagt, liegt mir viel daran, auch die eigentliche Ursache für Ihre Beschwerden zu erkennen und wenn
möglich zu beheben. Das bietet Ihnen nämlich die Chance, vor einem Rezidiv (Rückfall) besser geschützt zu sein.

Und genau dafür ist eine ausführliche Anamnese gedacht. Das Ziel ist es, Ihnen so gut wie möglich zu helfen und Sie von Ihren
Beschwerden im Idealfall dauerhaft zu befreien.

In diesem Sinne, nehmen Sie sich die Zeit; Zeit für Sie selbst! Es wird Ihnen gut tun.

 


Einige Parameter der Labordiagnostik (Auszug aus über 3000 möglichen Parametern)

Blut Stuhl Urin Haare
Blutbild allg. Pilztypisierung Säure-Base (Sander) Schwermetallbelastung
Tumormarker Dysbiose Aminosäurenstatus Nährstoffmangel
Vitamine Fette Melanin ...
Mikronährstoffe pathogene Keime Ostheoporosemarker
Immunstatus Parasiten pathogene Keime
Rheumafaktoren Tumormarker Drogenscreening
Schilddrüsenwerte Pankreaselastase Melanogene Tumormarker
Hormone Zöliakiediagnostik ...
PSA Occultes Blut
Schwermetalle ...
CEA
Aminosäurescreening
...

Für die Labordiagnostik arbeite ich mit namhaften deutschen Laboren zusammen. Die Ergebnisse liegen daher in kürzester Zeit
vor und können somit ideal in eine Therapieentscheidung einfließen.

Die Labordiagnostik setze ich zur Diagnosefestigung oder als Therapiekontrolle ein. Eine sogenannte Laborkosmetik, also eine
Behandlung um der Werte willen, erfolgt bei mir nicht.


Aufgrund der deutschen Rechtsprechung, weise ich darauf hin, das die auf dieser Interpräsentation beschriebenen Therapie-
und Diagnoseverfahren teilweise auch von Fachleuten völlig unterschiedlich bewertet werden. Die abgedruckten Inhalte
geben die Meinung und Erfahrungen einzelner Patienten und Therapeuten wieder. Die Darstellungen stehen vielfach im
Widerspruch zum schulmedizinischen Wissensstand und sollen und dürfen somit nicht als Heilversprechen gewertet werden.
Ebenso rate ich von jeglicher Selbstbehandlung oder Selbstmedikation ab.
Ziehen Sie immer einen geeigneten Behandler zu Rate.